nrvp-projekt

BMVBS fördert ein Projekt des VdR

Professionelle Radfahrschulungen sind grundsätzlich ein Beitrag zu mehr Sicherheit im öffentlichen Raum, zu mehr Mobilität und zur Gesunderhaltung. Vor diesem Hintergrund fördert das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) die Ausbildung von RadfahrlehrerInnen durch den Verband der Radfahrlehrer moveo·ergo·sum e.V.. (Vorhaben/ Titel: „Nationaler Radverkehrsplan (NRVP) – Pilotprojekt zur Ausbildung von Radfahrlehrer- Assistenten und Radfahr- Lehrern nach dem moveo•ergo•sum Standard, mit dem Ziel aus den Erfahrungen Empfehlungen für die Etablierung eines bundesweiten Standards für Radfahrlehrer-Asssistenten und Radfahrlehrer zu entwicklen.“)
Das im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplanes (NRVP) geförderte Projekt läuft über eineinhalb Jahre. Die Ausbildungen werden in zahlreichen Radfahrkursen absolviert. (Die dazu gehörige Pressemitteilung hier als PDF)

Für interessierte AnwärterInnen auf eine Ausbildung zur/m zertifizierten RadfahrlehrerIn bedeutet dies, dass die Kosten der Ausbildung im Rahmen der Fördermaßnahme übernommen werden.
Das Tätigkeits- und Aufgabenfeld von RadfahrlehrerInnen ist groß und vielschichtig – so ist nachvollziehbar, dass die Resonanz auf das Projekt und die Nachfrage nach Radfahrlehrerausbildungen ebenso vielschichtig ist.
Alle ausgebildeten und zukünftigen RadfahrlehrerInnen verbindet dabei die gemeinsame Intention, RadfahrerInnen – generations-, geschlechts- und kulturübergreifend – hochwertige Übungspraxis zu bieten, die Schritt für Schritt zu mehr Souveränität auf zwei Rädern führt.
Die ersten Theorie-Praxis-Seminare (Stufe I der Ausbildung) fanden bereits statt. Die ersten Hospitationen sind von einigen zukünftigen Radfahrlehrern ebenfalls schon absolviert worden.
Die weitere Entwicklung des Projekts können Sie unter „aktuelles“ mitverfolgen und nachvollziehen.
Wenn Sie Interesse an eine Ausbildung haben – wir freuen uns auf Anfragen und stehen für Auskünfte und Beratung gern zur Verfügung!

 
NEWS

Ausbildungsstart in Bochum – drei Hospitanten

Die Ausbildung von Radfahrlehrer-Assistenten und Radfahrlehrern läuft derzeit auf Hochtouren: So haben in Bochum drei unserer Interessenten die Möglichkeit genutzt, an ihrem Wohnort Bochum moveo ergo sum-Radfahrkurse zu organiseren und zur Hospitation zu nutzen. Joanna Zadora-Gruse hat die Initiative ergriffen, Veranstalter, Partner und Teilnehmer gesucht und Christine Rhodes als ausführende moveo ergo sum-Radfahrlehrerin für die Kurse gewonnen.

Veranstalter waren der Verein IFAK e.V. und der Paritätische Wohfahrtsverband, Partner die Diakonie Bochum, sowie das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit Mitteln aus unserem NRVP-Projekt. In den Kursen vom 24. – 30. August 2012 konnten so an sieben Tagen zu je drei Stunden insgesamt 14 Frauen und ein Mann erfolgreich in die Kunst des souveränen Radfahrens eingeführt werden. Joanna Zadora-Gruse, Ina Gilgen und Uwe Siemens nahmen als Hospitanten an den Kursen teil: ihr Ziel ist es, sich zu moveo ergo sum-Radfahrlehrern ausbilden zu lassen. Ihr gemeinsames Fazit zum Kursende: „Was für ein Unterschied! Wir hatten ja schon einmal einen Kurs versucht, aber sind da doch recht unbedarft rangegangen. Über einen Spendenaufruf hatten wir einige Damenräder erhalten, die waren aber alle unterschiedlich und meist doch viel zu groß. Außerdem haben wir gemerkt, dass wir uns und unsere Teilnehmerinnen mit dem direkten Aufstieg aufs Fahrrad überfordert haben. Den Unterschied zu sehen und zu erleben, wie unsere jetzigen Teilnehmerinnen über den Tretroller und die 20-Zoll-Klappräder mit ganz viel Spaß, angstfrei und hochmotiviert zum Radfahren gekommen sind und wie sie dabei richtiggehend aufgeblüht und zu einer Gruppe zusammengewachsen sind, das war einfach toll. Wir machen auf jeden Fall mit der Ausbildung und moveo ergo sum weiter.“

Einen Bericht über die Kurse aus der WAZ können sie hier lesen.